<< Zurück

Nickl & Partner
3. Platz im Wettbewerb für den Neubau der Kopfkliniken und des Zentrums Frauen-Mutter-Kind der Universität Würzburg
Nickl & Partner Architekten
Nickl & Partner Architekten

Am Campusgelände im Ortsteil Grombühl sieht der Entwurf eine rücksichtvolle, bauliche Integration in den bestehenden Gesundheitscampus und dessen Weiterentwicklung zu einer grünen Gesundheitslandschaft vor.

Durch die bewusste Entscheidung für eine clusterartige Bebauungsstruktur werden die Neubauten fließend in die Hanglage und in die Landschaft eingebettet. Die beiden Kliniken werden in den Komplex mit einem repräsentativen Empfang, mit gemeinsamer Nutzung von übergeordneten Funktionen wie OP und Servicebereichen zusammengefasst, behalten jedoch ihre eigenständige Identität.
Zudem werden mithilfe der methodischen Komposition des Gebäudeverbundes klare Rückbezüge und Anknüpfungspunkte zu den umliegenden Parklandschaften geschaffen. Verstärkt wird dieses Wechselspiel freiräumlicher Durchdringung und urbaner Bebauung durch die Eingliederung eines großzügigen, grünen Platzes mit mehreren Terrassen- und Aufenthaltsflächen, welcher gleichzeitig das Zentrum des Baukomplexes bildet.

Der Entwurfsanspruch von Nickl & Partner Architekten für einen nachhaltigen Krankenhausbetrieb war es, eine lebenswerte, gesundheitsorientierte Krankenhausumgebung für Patienten, Angehörige und Mitarbeiter zu schaffen. Die transparente Gebäudehülle zu den Innenhöfen lenkt das Tageslicht tief in das Gebäudeinnere und kreiert so eine helle, freundliche Atmosphäre. Die geringere Brüstungshöhe in den Patientenzimmern ermöglicht einen großzügigen Ausblick in die Landschaft und das Tal, das das Klinikum umgibt.
Neben den extensiven Grünanlagen und der intensiven Begrünung der horizontalen Bauteile, sieht der Entwurf natürliche und lokale Materialien für die Gebäudehülle vor und schlägt im Sockelbereich mineralische Fassadenverkleidungen und für die oberen Stockwerke Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft als Fassadenmaterial vor.

Die gesamte Nutzfläche von 29.500 qm zeichnet sich durch eine flexible Grundstruktur und einen modularen Aufbau aus, welcher eine hohe Flexibilität der Raumnutzung und -konfiguration zulässt.

Nickl & Partner Architekten
Nickl & Partner Architekten
Nickl & Partner Architekten
Nickl & Partner Architekten